Zwei Siege und 15-zu-Null Tore – Bilanz einer furiosen Woche für die SG Kempenich/Spessart.


Zwei Siege und 15-zu-Null Tore – Bilanz einer furiosen Woche für die SG Kempenich/Spessart.

Spessart/Wassenach. | Auswärts trat die Erste Mannschaft der SG Kempenich/Spessart zunächst beim direkten Tabellennachbarn aus Wassenach an. Dabei zeigte die Mannschaft eine überzeugende Leistung und siegte klar und deutlich mit 5:0 (2:0) Toren. Am vergangenen Wochenende folgte dann das Heimspiel gegen die SG Eintracht Mendig/Bell in Spessart. Gegen die Rheinlandliga-Reserve brannte die Mannschaft von Trainer Jochen Nett ein wahres Tore-Feuerwerk ab und gewann die Partie mit 10:0 (4:0) geschossenen Toren.



SC Wassenach – SG Kempenich/Spessart 0:5 (0:2)


Da der Sportclub aus Wassenach eine Siegesserie von fünf gewonnen Spiele in Folge aufzuweisen und diese mit einer starken Offensivleistung erzielt hatte, reiste man mit einer umso fokussierteren Einstellung an. Zumal die Gäste aus Kempenich und Spessart nach der witterungsbedingten Absage des Spiels gegen Maifeld ohne Spielrhythmus waren. Zudem galt es den verletzten Stammtorwart Torsten Eckert der mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk für das restliche Kalenderjahr auszufallen droht zu ersetzen. Seine Position sollen in den kommenden Partien die beiden Ersatztorhüter Thomas Wolfrum und Kempenichs ehemals langjährige Nummer Eins, Alexander (Schnapper) Bell abwechselnd einnehmen. Der Dank der Mannschaft ist Ihnen bereits jetzt sicher.


Beide Teams starteten sehr couragiert in die Partie auf dem Wassenacher Rasenplatz. Von Beginn an spielten sowohl die Hausherren als auch die Gäste zielorientiert auf des Gegners Tor. Dabei wusste die SG mit spielerischen Kombinationen zu überzeugen, während es der Sportclub aus Wassenach mit Bällen in die Spitze und über die Außen versuchte. Nach zehn gespielten Minute eröffnete Kempenichs Tim Montermann den Torreigen für seine Farben. Nachdem er Außenspieler von David Grones mit einem Ball in die Schnittstelle der Abwehr gefüttert wurde, behielt Kempenichs Youngster vor dem Torwart die Nerven und schob zur Führung ein (10‘.). Gut zehn Minuten später hatte Satbir Singh nach einem Freistoß von Tobias Lechtenböhmer die nächste Chance auf dem Fuß. Seinen Drehschuss konnte der Wassenacher Keeper allerdings halten. Kurze Zeit später verhinderte ein taktisches Foul den nächsten Tempogegenstoß der Blau-Weißen aus Kempenich/Spessart. In der 30. Minute testen die Wassenacher ihren eigenen Torsteher dann selbst. Nach einem misslungenem Anspiel seines eigenen Abwehrspielers musste der Keeper auf der Linie retten. Die SG aus dem oberen Brohltal zeigte bis dato die spielerisch besseren Ansätze, jedoch fehlte ab Mitte der ersten Halbzeit die Präzision beim letzten Pass. Wassenach spielte ebenfalls engagiert auf, kam allerdings nicht an der starken Abwehr der SG Kempenich/Spessart und deren Ersatztorwart Alexander (Schnapper) Bell vorbei. Wenig später trug sich David Grones mit dem Treffer zum 2:0 in die Torschützenliste des Tages ein. Nach einem Freistoß von Lechtenböhmer war Kempenichs Angreifer am zweiten Pfosten zur Stelle und vollendete mit einem risikoreichen Volleyschuss (34‘.). Kurz vor der Halbzeit hatten die Gäste allerdings Glück nicht den Anschlusstreffer kassiert zu haben. Innerhalb von wenigen Minuten wurde jeweils ein Wassenacher Spieler am Strafraum sträflich frei zum Schuss kommen gelassen – beide Schüsse verfehlten das Gehäuse jedoch knapp (43‘. & 44‘.).


Nach der Pause schaltete die Nett-Elf dann nochmals einen Gang hoch. Direkt nach Wiederanstoß markierte David Grones seinen zweiten Treffer an diesem Tage. Nach einer mustergültigen Flanke von Mike Bach musste Grones in der Mitte nur noch den Kopf hinhalten und den Ball so über die Linie drücken (3:0, 46‘.). Wenig später musste Grones jedoch verletzt ausgewechselt werden und wurde durch Sebastian Bell ersetzt. Dessen erste Aktion, ein Seitfallzieher aus knapp 12 Metern konnte Wassenachs Keeper jedoch ohne Probleme halten. Wenig später wurde Mike Bach im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und der Schiri zeigte auf den Elfmeter-Punkt. Stefan Krupp verwandelte seinen 5. Elfmeter in dieser Saison in Folge und die Gäste führten mit 4:0 Toren (60‘.). Kurz darauf musste auch Bach verletzt das Feld verlassen und wurde durch John-Marc Schneider ersetzt. Wassenach kam bis dato nur durch einen Freistoß aus aussichtsreicher Position vor das gegnerische Tor. Der Schuss wurde allerdings von der Mauer geblockt. Im direkten Gegenzug schickte Sebastian Bell seinen Namensvetter Alex Bell auf die Reise, der jedoch in letzter Sekunde noch von einem gegnerischen Abwehrspieler am Abschluss gehindert wurde. In der 72. Hatte S. Bell dann das 5:0 auf dem Fuß. Satbir Singh hatte sich zuvor auf Linksaußen klasse durchgesetzt und den Ball von der Grundlinie auf Kempenichs Mittelstürmer gelegt. Dieser kam jedoch eine Hundertstel Sekunde zu spät zum Schuss, sodass ein Wassenacher Abwehrspieler noch durch eine beherzte Grätsche den Einschlag verhindern konnte (72‘.). Den Schlusspunkt der Partie setzte dann J.-M. Schneider. In der 79. Minute behielt Kempenichs Aggressiv-Leader die Übersicht im gegnerische Strafraum und netzte zum 5:0 Endstand ein.


Jochen Nett resümierte nach dem Schlusspfiff ein einseitiges Spiel: „Die Offensive der Wassenacher haben wir ausgeschaltet und so gut wie nichts zugelassen. Dazu konnten wir endlich einmal unsere Torchancen effektiv nutzen, der Sieg ist auch in der Höhe verdient.“


Für Kempenich spielten:


Alexander Bell, Stefan Krupp (Marcel Reinhold), Christian Groß, Andreas Johann, Tobias Lechtenböhmer, Satbir Singh, Mike Bach (John-Marc Schneider), Alex Bell, Tim Montermann, David Grones (Sebastian Bell).



SG Kempenich/Spessart – SG Eintracht Mendig/Bell II 10:0 (4:0)


Die Partie war die erste der aktuellen Saison die aufgrund der kalten Temperaturen auf dem Hartplatz auf der Struth in Spessart ausgetragen wurde. Bei winterlichen Temperaturen zeigte die Kempenicher Elf abermals von Beginn an eine couragierte Leistung, konnte zunächst jedoch keinen nennenswerten Erfolg aus den zahlreichen herausgespielten Chancen erzielen. David Grones vergab in der 12. und 30. Minute die Möglichkeit zur Führung. Beide Mal hatte ihn Satbir Singh in Aktion gesetzt. Dieser hatte ebenfalls mit einem Fernschuss aus gut 20 Metern die Führung auf dem Fuß. Sein Ball ging jedoch ebenfalls wenige Zentimeter über das Tor. Kempenich/Spessart war von Beginn an die Ton angebende Mannschaft und bemüht das Tempo hoch zu halten. Die Gäste aus Mendig und Bell kamen in der kompletten ersten Hälgfte nur einmal vor das Tor der Hausherren. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld konnte Mike Bach den Ball jedoch aus dem Gewühl im Strafraum klären und die Situation beseitigen. Ersatzkeeper Thomas Wolfrum, der an diesem Tag das Tor für den verletzten Torsten Eckert hütete hatte im gesamten Spielverlauf nichts zu tun. Gute fünf Minuten vor der Halbzeitpause legten die Kombinierten aus Kempenich und Spessart dann mit dem Toreschießen los. In der 40. Minute eröffnete Alex Bell das Schützenfest mit dem 1:0. Mit dem jeweils nächsten Angriff nach Wiederanpfiff erhöhten erhöhte zwei Mal David Grones und nochmals Alex Bell bereits vor dem Pausenpfiff bis auf 4:0 (42‘., 44‘. & 45‘.).


Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild David Grones erzielte zunächst seinen dritten Treffer (49‘.). Von den Gästen aus der Vulkanstadt kam in dieser Zeit kein einziger Angriff mehr zu Stande. Die SG Kempenich/Spessart gönnte sich bis zur 73 Spielminute allerdings eine Pause in Sachen Tore schießen – was nicht bedeutete, dass das Tempo oder Spielvermögen abflachte. Der Gegner verteidigte nun jedoch mit Mann und Maus um ein Debakel abzuwenden. Dies klappte jedoch nur eine Zeit lang mit Erfolg. Dann legte Alex Bell nach und schob sich in der Torschützenliste mit seinen Toren Nummer drei und vier sogar noch an Top-Torjäger David Grones vorbei (73‘. & 78‘.). Für die Nett-Elf, die an diesem Tag in neuen Kanarienvogel-gelb/blauen Trikots von Team-Sponsor Opel Sürth auftrat (kurzer Bericht folgt) trafen in der Folge noch Jörg Schäfer und Satbir Singh (81‘. & 85‘.). Den Schlusspunkt setzte die Eintracht aus Mendig/Bell dann selbst mit einem Eigentor durch Johannes Fries in der 87. Minute zum 10:0 Endstand.


Hatte man beim Sieg gegen Wassenach bereits von einem Kantersieg gesprochen und eine effektive Chancenverwertung gelobt, war es schwer für das Ergebnis im Spiel gegen die Rheinlandliga-Reserve aus Mendig die passenden Steigerungsformen zu finden. „Den Sieg wissen wir einzuordnen. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich allerdings auch Tim Montermann erwähnen, der nahezu die Hälfte aller Tore mustergültig vorbereitet hat“, befand Kempenichs Trainer Jochen Nett nach der Partie. Der Titel des „Man of the Match “ geht an diesem Tag jedoch an Alex Bell, der mit vier Toren bester Schütze seiner Mannschaft war. Der Sieg wurde anschließend bei reichlich kühlen Gerstensaft und klasse Musik von Glad Valley bei alljährlichen „Döppekoche-Essen“ der Mannschaft gefeiert.


Für Kempenich spielten:


Thomas Wolfrum, Stefan Krupp, Christian Groß (John-Marc Schneider (Nico Degen)), Andreas Johann, Tobias Lechtenböhmer, Satbir Singh, Mike Bach (Sebastian Bell), Alex Bell, Tim Montermann, David Grones.

Geschäftstelle des SCK
Beiträge demnächst verfügbar
Bleiben Sie dran...
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© 2018 SC Kempenich 1920 e.V. 

  • Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Fußball.de-Logo-grau
Lindner_Hotel_Nürburgring_Logo
Edeka Keller Logo_NEU_Black
Guido Heuser_Logo
Kernhaus-Bannerlogo
REHAMED Reuland_LOGOS
Wolfcraft-Logo
fibrolith Logo
Kreissparkasse Ahrweiler-Logo
Volksbank Rhein-Ahr-Eifel eG - Logo
Reifen Radermacher Logo
Lavasandgrube - Logo
Zelte Schneider-Logo
Firmenlogo MBAU & KFZ
0000016636001
Haas & Fuchshofen Logo
index
Holzwerkstätten_Bell_-_Logo
Allianz Achim Schlich_LOGO-klein
Sportstudio-Wolkenfeld - Logo
PDF-Logo_JPEG
B&B Montagebau
Peter Hirsch Bau - Logo
SebaMed - Logo
ALIBABA-Banner
Marienapotheke-Logo
Logo-Wappen260-neu-1
Hier koennte Ihre Werbung stehen

1/3