Kempenich/Spessart mit wichtigem Sieg in der Meisterschaft und Niederlage im Pokal


Kempenich/Spessart mit wichtigem Sieg in der Meisterschaft und Niederlage im Pokal.

SG Kempenich/Spessart – FSG Bengen 2:3 (0:1)

Kempenich. In der vergangenen Woche ging es für die SG Kempenich/Spessart in der zweiten Runde des Bitburger-Kreispokal gegen den A-Ligisten der FSG Bengen. In dem Flutlicht-Spiel musste sich die Mannschaft von Trainer Jochen Nett schließlich mit 2:3 geschlagen geben.


Die Partie startete zunächst sehr ruppig aber ausgeglichen. Beide Mannschaften benötigten einige Zeit um in den Spielrhythmus zu finden. Einstudierte Kombinationen oder gar Ballstafetten waren zunächst Mangelware. In der elften Spielminute kamen die Gäste zur ersten gefährlichen Torraumszene. Nach einer Ecke kam ein Bengener Spieler im Strafraum frei zum Schuss – Kempenichs Schlussmann Torsten Eckert hielt den Ball allerdings sicher. Im Gegenzug fuhren die Hausherren ihren ersten guten Angriff auf das Tor des Gegners. John-Marc Schneider setzte sich stark über Außen durch und bediente in der Mitte David Grones. Dieser kam jedoch einen Moment zu spät und verpasste die Hereingabe nur um Zentimeter (12.‘). In der Folge hatten beide Teams noch jeweils eine gute Offensivaktion (15.‘ Ecke Bengen und 31.‘ Torschuss Satbir Singh), ehe das runde Leder knapp zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff das erste Mal den Weg ins Tor fand. Der A-Ligist hatte zuvor einen Tempogegenstoß der Kombinierten aus Kempenich und Spessart abgefangen und seinerseits einen Angriff über die rechte Seite gestartet. Ein Schussversuch scheiterte zunächst kläglich und wurde dann mit etwas Glück noch zu einem Pass des mitgelaufenen Stürmers Jörn Kreuzberg. Dieser hatte im Strafraum keine Mühe den Ball ins untere linke Tor-Eck einzuschießen (0:1, 37‘.). Kempenich fand im Anschluss keine Mittel ebenfalls gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen und Torchancen zu kreieren. Auf der Gegenseite wurde es in der 44 Minute dann nochmal gefährlich. Zunächst musste Torsten Eckert seinen eigentlichen Arbeitsplatz verlassen um einen langen Ball der FSG Bengen in Manuel Neuer-Manier zu klären, was er auch mit Bravour erledigte. Der Klärungsversuch landete allerdings bei einem Gegenspieler, der aus knapp 50 Metern Entfernung auf das leere Tor schoss, dieses jedoch knapp verfehlte.


Die zweite Hälfte begann ebenso wie die Erste aufgehört hatte. Bengen war spielbestimmend und die Gastgeber kamen nicht zielstrebig vor das Tor. In der 57. Spielminute erhöhte der A-Ligist dann durch Ron Nolden per Seitfallzieher auf 0:2. Kempenich/Spessart legte nun einen Gang zu man merkte dass sich die Mannschaft so nicht aus dem Pokal verabschieden wollte. Nacheinander kamen Tim Montermann und Tobias Lechtenböhmer zu Torchancen (56.‘ & 57.‘). Doch es dauerte bis zur 70 Spielminute ehe der eingewechselte Alex Bell seine Farben mit dem Anschlusstreffer belohnte (1:2). Danach ging es Schlag auf Schlag. Kempenich machte nun Druck und spürte dass die Partie noch nicht entschieden war. Dies änderte sich auch nicht, als Ron Nolden wenig später seinen zweiten Treffer des Abends markierte und den alten Vorsprung von 2 Toren wieder herstellte (72.‘ 1:3). Doch die Hausherren packte dadurch noch umso mehr der Ehrgeiz das Spiel noch drehen zu wollen. Und so war der Jubel groß, als Benedikt Seifert in der 77. Spielminute zum 2:3, aus Sicht der Gastgeber, einnetzte. Doch aller Aufwand und Mühe brachte nichts mehr. Zwar war Kempenich nun das klar spielbestimmende Team, doch der A-Ligist spielte seinen Stiefel gekonnt über die Zeit. John-Marc Schneider kam kurz vor Schluss nochmals in eine aussichtsreiche Position vor dem gegnerischen Tor, konnte daraus jedoch keinen Profit schlagen. Seinen Schuss konnte Bengens Schlussmann Leon Schneider entschärfen. Dann war Schluss und die Bedrückung bei den Hausherren groß.


Hatte es das Team im vergangenen Jahr noch bis ins Viertelfinale des Kreispokals der A- und B-Ligisten geschafft und sich dabei gegen zahlreiche höher klassige Gegner durchsetzen können, kam das Aus in dieser Spielzeit bereits in der zweiten Runde. Kempenichs Trainer Jochen Nett resümierte nach dem Spiel nüchtern: „Wenn man die ersten 60 Minuten so passiv zu Werke geht und nicht motiviert am Spielgeschehen teilnimmt, kommt eine solche Niederlage zustande. Wir sind erst nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer in den Kampf-Modus gekommen. Im Pokal reichen jedoch keine engagierten 20 Schluss-Minuten.“

SG Kempenich/Spessart – SG 99 Andernach II 1:0 (1:0)

Kempenich. Die SG Kempenich/Spessart hat in der Liga ihren zweiten Saisonsieg gegen die SG 99 Andernach II eingefahren.


Vor dem Spiel gab es keinen richtigen Favoriten. Obwohl die Kombinierten aus dem oberen Brohltal nur mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage in die Saison gestartet waren, werden sie dennoch als Aufstiegsaspirant gehandelt. Gegner war die SG 99 Andernach, die als souveräner Tabellenführer angereist waren. Diese Begegnung galt als richtungsweisend, da man bereits einen Rückstand auf die Spitzengruppe hatte und diesen durch Siege in den direkten Duellen möglichst schnell wieder gut machen wollte.


Zu Beginn der Partie legte die SG aus Kempenich/Spessart los wie die Feuerwehr. Durch intensives Pressing und schnelles Kurzpassspiel setzte man den Gegner früh unter Druck und zwang ihn somit zu Fehlern. In der 5.Spielminute tankte sich Geburtstagskind Alex Bell über die rechte Außenbahn durch und bediente am kurzen Fünfer-Eck Sebastian Bell, der den Ball aus spitzem Winkel zum 1:0 einschob. In der Anfangsphase war die Heimmannschaft das überlegene Team und zeichnete sich vor allem durch seine gute Defensivarbeit aus. Die Steilpässe der Gäste auf die Außenbahnen wurden immer wieder von den pfeilschnellen Außenverteidigern abgelaufen. Auf beiden Seiten gab es in der ersten Hälfte kaum Chancen, da die Abwehrreihen so gut wie gar nichts zuließen. Die SG Kempenich/Spessart kam erst durch einen Schuss aus der Drehung von Andy Johann in der 40.Minute zu einer nennenswerten Gelegenheit, während sie hinten gar nichts zuließ.


Nach dem Pausentee kamen die Gäste vom Rhein mit großem Schwung aus der Kabine und kamen gleich zu mehreren Gelegenheiten. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff musste der Schlussmann Torsten Eckhardt zweimal eingreifen, indem er zunächst einen Schuss aus dem rechten Tormanneck fischte und ihn zur Ecke lenkte. Wenig später tauchten die Gäste wieder gefährlich vorm Tor auf, aber den abgegebenen Torschuss landete in den Armen des Keepers. In der 57.Minute kamen die Gäste zu ihrer größten Chance nach einem Eckball. Im Strafraum kam ein Andernacher Spieler freistehend zum Kopfball, der nur Zentimeter über dem Tor landete. Kurz darauf konterten die Gastgeber den Tabellenführer aus. Nach einem Pass von Alex Bell lief Benedikt Seifert frei auf des Gegners Tor zu, wurde allerdings vom Verteidiger abgegrätscht bevor er zum Abschluss kam. Die Andernacher konnten das Spielgerät jedoch nicht klären und so verpasste Satbir Singh die große Gelegenheit zum Führungsausbau, indem er eine Flanke per Direktabnahme nur knapp über das Tor setzte. Letzterer hatte in der 75.Minute wieder die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Linksschuss ging abermals nur knapp über den Querbalken. In der Schlussviertelstunde verpasste John-Marc Schneider mit seinem gefährlichen Schuss die Vorentscheidung. Gegen das Aufbäumen des Tabellenführers hatte das Abwehr-Bollwerk stets eine Antwort und konnte die Versuche der Gäste immer wieder bis zum Abpfiff klären.


Nach einer kämpferischen und spielstarken Leistung der ganzen Mannschaft konnte der Tabellenführer letztendlich verdient besiegt werden. „In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor. Leider haben wir zu wenig aus unseren Torchancen gemacht, sonst wäre der Sieg schon eher unter Dach und Fach gewesen“, meinte ein zufriedener Kempenicher Trainer Jochen Nett. Das Ergebnis sollte der Elf aus Kempenich und Spessart wieder Hoffnung und Motivation für die anstehenden Aufgaben geben, zumal man jetzt die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel als Gegner vor der Brust hat.


Für Kempenich spielten:

Torsten Eckert – Marcel Reinhold, Jörg Schäfer, Christian Groß, Manuel Deuster – Tobias Lechtenböhmer, Alex Bell, Andreas Johann (Nico Degen), Satbir Singh, Sebastian Bell (John-Marc Schneider), Benedikt Seifert (Tim Montermann).

Ausblick:


Am Mittwoch, den 28.September trifft die SG Kempenich/Spessart im heimischen Rudi Klein-Stadion um 19:30 auf die DJK Plaidt. Danach geht es am Sonntag den 02. Oktober auswärts beim SC Concordia Saffig weiter. Das Spiel findet aufgrund der aktuellen Umbaumaßnahmen des Saffiger Sportplatzes auf dem Rasenplatz in Plaidt statt. Anstoß ist um 14:30 Uhr.

Geschäftstelle des SCK
no-posts-feed.on-the-way
no-posts-feed.stay-tuned
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© 2018 SC Kempenich 1920 e.V. 

  • Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Fußball.de-Logo-grau
Lindner_Hotel_Nürburgring_Logo
Edeka Keller Logo_NEU_Black
Guido Heuser_Logo
Kernhaus-Bannerlogo
REHAMED Reuland_LOGOS
Wolfcraft-Logo
fibrolith Logo
Kreissparkasse Ahrweiler-Logo
Volksbank Rhein-Ahr-Eifel eG - Logo
Reifen Radermacher Logo
Lavasandgrube - Logo
Zelte Schneider-Logo
Firmenlogo MBAU & KFZ
0000016636001
Haas & Fuchshofen Logo
index
Holzwerkstätten_Bell_-_Logo
Allianz Achim Schlich_LOGO-klein
Sportstudio-Wolkenfeld - Logo
PDF-Logo_JPEG
B&B Montagebau
Peter Hirsch Bau - Logo
SebaMed - Logo
ALIBABA-Banner
Marienapotheke-Logo
Logo-Wappen260-neu-1
Hier koennte Ihre Werbung stehen

1/3